Empfehlungen der Redaktion

The Amauris Vienna

Wien (AT)

Knapp zwei Jahre hat die komplette Renovierung des 1860 errichteten Gebäudes gedauert. Die Sanierung und Neugestaltung wurde vom Wiener Architekturbüro Hoppe+Partner und dem Zagreber Interior Designer Nikola Arambasi begleitet. Auf 4190 Quadratmetern wurden mehr als 160 Tonnen feinster Marmor verarbeitet. Eingangstüren aus Carrara-Marmor führen zu den Zimmern. Erhalten wurden das ehrwürdige Treppenhaus, der historische Aufzug und der kunstvolle Stuck in den hohen Räumlichkeiten. Die 62 Zimmer, davon 17 Suiten, sind grosszügig und elegant mit viel Marmor und Holz gestaltet, vorwiegend in schwarz und weiss. Die Opera Suite umfasst 120 Quadratmeter mit einem privaten mit Blick auf die Ringstrasse und die Wiener Staatsoper. Das Luxus-Boutique-Hotel überzeugt mit einem Indoor-Pool mit Glasdach, der nicht nur einen Blick auf den Sternenhimmel über der Wiener Innenstadt freigibt, sondern auch ein echtes Outdoor-Flair vermittelt. Finnische Sauna, Dampfbad, Kosmetik und ein Fitnessbereich werden den höchsten Ansprüchen gerecht.

Ein wichtiges Element im «The Amauris Vienna» sind auch kulinarische Genüsse. Das Highlight ist «The Glasswing», das neue Gourmetrestaurant und die gleichnamige Glasswing Bar & Bistro, die ebenfalls nach einem wunderschönen Schmetterling benannt ist und vom Küchenchef Alexandru Simon geleitet wird. Er kocht von Dienstag bis Samstag ein 7-Gänge-Gourmetmenü mit Getränkebegleitung. Das Weinangebot ist umfassend mit mehr als 350 Top-Kreszenzen aus aller Welt.
Selbstverständlich gibt es auch eine umfassende À-la-carte-Auswahl. Die Grundprodukte kommen dabei primär von heimischen Produzenten und Züchtern. Das Bistro zeichnet sich durch eine klare Linie aus, österreichisch inspiriert mit mediterranem Touch. Unter dem erfahrenen Barmann Maximilian Wölle überzeugt die Bar mit hauseigenen Kreationen und bietet ebenso alle klassischen Cocktails an, die teilweise auch die Gerichte im Gourmetrestaurant begleiten. Auch die Kunst darf nicht zu kurz kommen. Die Gemälde, die im Restaurant Glasswing und in der Bar sowie in ausgewählten Suiten zu sehen sind, stammen aus einer über Generationen gewachsenen Kunstsammlung um die Zeit 1900 der Eigentümerfamilie.
«Das Wesentliche ist die persönliche Note, die wir unseren Gästen bieten wollen. Sie sollen sich wie in einem Wohnzimmer eines Wiener Ringstrassen Palais fühlen» so die General Managerin Nicole Zandt.

Mehr Informationen: www.theamauris.com


Kulm Hotel

St. Moritz (CH)

Seit 2013 leitet Heinz Erich Hunkeler mit seiner Ehefrau Jenny das Fünf-Sterne-Haus wie schon zuvor sein Vater. Bei der grössten Renovierungsoffensive seit Hotelbestehen vertraute das Traditionshaus 2015 auf die Unterstützung des französischen Star-Architekten Pierre-Yves Rochon. Nach dem ers- ten Umbau legte der bekannte Innenarchitekt erneut 2019 Hand an und weitere Zimmer und Suiten wurden renoviert. «Bei meinen Entwürfen stehen die Bedürfnisse der Gäste im Mittelpunkt. Ich möchte sie zum Träumen bringen und absolutes Wohlgefühl schaffen.» Charmante Accessoires, höchster Komfort und dezent eingesetzte Technik finden sich in allen Räumlichkeiten. Materialien, wie helles Arvenholz und Naturstein an Wänden und Decken, holen nicht nur optisch die Natur ins Haus, sondern wirken zudem positiv auf das Wohlbefinden. Der Duft der Arve, auch Zirbe genannt, beruhigt durch seine ätherischen Öle und sorgt für einen erholsamen Schlaf.

Zu den Modernisierungen zählte ebenso der Umbau des Kulm Country Club. Dieser 110 Jahre alte Eispavillon wurde 2017 von Star-Architekt Lord Norman Foster neugestaltet und präsentiert sich nun als Szene-Restaurant und Bar im alpinen Stil mit einer herrlichen Sonnenterrasse.

Kulinarisch besticht das Kulm Hotel durch seine Vielfalt und höchsten Qualitätsansprüche. In der Wintersaison stehen bis zu sechs Restaurants und drei Bars zur Verfügung. Der gefeierte Künstler und Designer Luke Edward Hall und die Köchin Claudia Canessa vereinen ihre kreativen Kräfte im neuen peruanischen Restaurant Amaru. In die Sunny Bar, der ältesten Sportbar der Alpen, kommt modernes europäische Flair. Im Kulm Country Club kann man das neue Menü des Drei-Michelin-Sterne-Kochs Mauro Colagreco geniessen und das Dinner wird begleitet von fachkundiger, kuratierter Musik und Vinyl von Arman Naféei, dem neuen Musikdirektor.

Der Kulm Spa St. Moritz erstreckt sich über 2000 Quadratmeter, verfügt über einen grosszügigen Pool, einen Whirlpool, ein Aussenbecken, einen Kneipp-Fussweg, eine Solegrotte, ein Dampfbad, eine Saunalandschaft und ein Fitnesscenter mit modernsten Geräten. Ergänzt wird das Angebot durch ein auf die drei Säulen abgestimmtes Fitnessprogramm mit Elementen wie Herz-Kreislauf-Training, Ernäh- rungsberatung, Tiefenentspannung durch progressive Muskelentspannung sowie Aufbautraining. Personal Trainer bieten sowohl auf den einzelnen Gast zugeschnittene Sporteinheiten und Ernährungsberatung als auch Gruppenkurse von klassischem Workout bis zu Yoga an. Im Winter können Sie ebenfalls den hoteleigenen Eis-und Curlingplatz, wie auch die legendäre Bobbahn sowie den Cresta Run nutzen. In diesem Hotel fühlt man sich von Beginn an willkommen, geborgen und einfach gut aufgehoben. Geniessen Sie es jetzt. 

Mehr Informationen: www.kulm.com


La Réserve Genève – Hotel, Spa and Villa

Genf (CH)

Das von Michel Reybier inspirierte Konzept hat durch den Pariser Architekten und Interior Designer Jacques Garcia Gestalt angenommen. Durchdacht zieht sich das Konzept der afrikanischen Lodge durch die 29 Suiten und 73 Zimmer. Die geschmackvoll eingerichteten Räume sind Rückzugsorte, in denen die Gäste den ultimativen Komfort geniessen können. Alle Zimmer öffnen sich nach aussen, einige verfügen über eine Terrasse mit direktem Zugang zum Pool und zum Park. Jedes Zimmer strahlt eine andere, aber immer warme Stimmung aus. Die Wände sind mit Originalfotos geschmückt, die an historische Expeditionen in Indien und Afrika erinnern. Will man ganz unter sich sein, wählt man für seinen Aufenthalt die an den Park angrenzende zweistöckige Villa. Die vollverglaste Fassade offenbart einen atemberaubenden Blick auf den See und den Mont Blanc im Hintergrund. «La Réserve Genève – Hotel, Spa and Villa» bietet zudem eine kulinarische Vielfalt. Man hat die Wahl in einem der beiden Restaurants, dem Café oder in der Bar zu speisen. Das «Le Loti» serviert gehobene Küche europäischer Art und ist klassisch elegant eingerichtet. Zudem findet in diesem Restaurant der reichhaltige Sonntagsbrunch statt. Im «Tsé Fung» werden vom Küchenchef im chinesischen Ambiente neu interpretierte kantonesische Gerichte gereicht. Es ist das einzige chinesische Restaurant mit einem Michelin Stern in der Schweiz. Die Köche des lichtdurchfluteten Café Laurent haben sich auf eine leichte und gesunde Karte spezialisiert. Das Spa Nescens ist das Herzstück des «La Reserve Genève» und erstreckt sich über eine Etage mit siebzehn Behandlungsräumen. Die Signature-Massagen, die in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern von Nescens entwickelt wurden, haben das Ziel, die Lebensqualität zu optimieren und ein Better-Aging für den ganzen Körper zu bieten. Neben der Aussenpoolanlage und dem Hallenbad gibt es eine Sauna und einen Hamam. Das Sportangebot umfasst einen Fitnessraum, Tennisplätze, Aqua Bike, Pilates und Yoga.
Exzellenz, Einfachheit und Authentizität sind die drei zentralen Merkmale von Michel Reybier Hospitality und spürbar bei jedem Besuch.


Hotel de la Ville

Rom (IT)

Wie die anderen Hotels der Gruppe wurde auch das Hotel de la Ville von Sir Rocco Fortes Schwester Olga Pizzola eingerichtet. Mit seinem glitzernden Interieur aus Samtstoffen und edlen Hölzern sowie den vielen barocken und klassizistischen Elementen trifft es genau den Puls der Zeit. Marmorbüsten und Chinoiserien buhlen in den Zimmern, die zu den grössten der Stadt zählen, um Aufmerksamkeit. Die Designerin verlieh den Räumlichkeiten Individualität und Stil, mit kräftigen Farben, starken Designs, riesigen Betten und Badezimmern, die vom Boden bis zur Decke mit Marmor verkleidet wurden. Die Toilettenartikel, die von Sir Rocco Fortes Tochter Irene kreiert wurden, sorgen für einen sommerlichen Mittelmeer-Hauch in der Grossstadt.

Für noch mehr Wow-Effekt sorgt der bezaubernde Innenhof des Hotels. Ein Ort, an dem klassischer italienischer Charme auf zeitgenössische Coolness trifft. Inspiriert von englischen Privatclubs, befinden sich auf Strassenniveau die Lobby mit der Rezeption sowie das Restaurant Da Sistina, das Brasserie mit Trattoria in einem eleganten Interior-Design vereint und römische Gerichte neu interpretiert. Auf der zweiten Ebene, abgeschirmt von der Öffentlichkeit, liegen das Hauptrestaurant Mosaico, in dem italienische Klassiker mit arabischem Einfluss serviert werden, der Innenhof und die Bar Jule, die zu einem Drink nach dem Dinner oder zu einem gemütlichen Tee einlädt. Bei sonnigen Tagen und warmen Nächten sollte man seine Cocktails aber direkt auf der hauseigenen Terrassenbar Cielo geniessen, die einen einzigartigen Panaromablick über die historische Stadtsilhouette bietet.

In dem von Signora Forte eröffneten Spa erwartet Sie ein beheizter Hydrotherapie-Pool, ein Eisbecken, eine Sauna, ein Sole-Raum, Dampfduschen sowie ein Dampfbad und ein Ruheraum mit Wärmeliegen. Dank der intimen Atmosphäre wirkt der Wellnessbereich nicht zu überladen und ist absolut ideal für einen erholsamen Abstecher nach dem Shopping-Trip.

 


Le Bristol

Paris (FR)

Das Hotel Le Bristol Paris, das zur deutschen Oetker Gruppe gehört, steht für alles, woran man denkt, wenn man sich Frankreichs weltberühmte Hauptstadt vorstellt. Hier treffen viele geschichtlichen Elemente auf stilvolles Design. Das Haus zählt zu einem der bekanntesten Hotels der Metropole und wurde bereits im Jahre 1925 als erstes »Palast-hotel« der Stadt erbaut.

Grosser Pluspunkt des Hotels ist die Lage: Es befindet sich nur wenige Meter von Paris markanter Prachtstrasse Champs- Élysées und somit mitten im Zentrum mit einem prächtigen Garten im Innenhof des Hotels. Der Garten besteht aus der Terrasse des «Le Jardin Français» und dem mit drei Michelin-Sternen ausgezeichneten «Epicure» im Le Bristol Paris. Hier kann man sich in den Sommermonaten einfinden, um sein Mittagessen oder auch nur ein Glas Wein in Stille zu geniessen.

Auf der «Epicure»-Seite der Terrasse, die ausschliesslich zum Abendessen geöffnet ist, werden die gefeierten Kreationen des mit drei Michelin-Sternen ausgezeichneten Küchenchefs Eric Frechon präsentiert.

Reist man nach Paris, ist man sicher viel unterwegs und dennoch könnte es passieren, dass man ein Hotel wie das «Bristol» gar nicht erst verlässt. Der Kosmos des Hotels bietet beinah alles. Die Michelin-Sterne-Restaurants «114 Faubourg» und «Epicure», das «Café Antonia», die Bar – die meist bis zwei Uhr in der Nacht geöffnet ist-, den Garten, einen In-door-Pool im sechsten Stock mit Ausblick auf den Eiffelturm, erbaut in den Achtzigern als eine Hommage an ein Schiff, einen Spa-Bereich mit acht Behandlungsräumen und eine «Épicerie», in der man alles findet, was einen durch den Tag retten kann.

 

 

Mehr Informationen: www.oetkercollection.com


Hyatt Regency

Lissabon (PRT)

Das Hyatt Regency Lisbon liegt in der Nähe des berühmten Stadtzentrums von Lissabon und ist über die Brücke mit dem Ufer des Tajo verbunden. Alle wichtigen kulturellen, gastronomischen und historischen Attraktionen der Stadt können so schnell und bequem erreicht werden, darunter auch zwei UNESCO-Weltkulturerbstätten: Den Turm von Belém und das Jerónimos-Kloster. Durch die erstklassige Lage des Hotels sind die Sehenswürdigkeiten direkt vor der Haustüre – ebenso wie einzigartige Strände.

Das erste Hyatt-Haus zeichnet sich durch ein modernes Interieur und hochwertigen Details aus. Unter den 204 geräumigen Gästezimmern befinden sich 105 Suiten, die ein gehobenes Wohnerlebnis bieten. Inspiriert von der portugiesischen Geschichte und den zeitgenössischen Einflüssen Lissabons, sind die Zimmer in dezenten Blautönen und Eichenholzmischungen gehalten. Einige der Zimmer verfügen über Balkone mit einem faszinierenden Ausblick über den Fluss.

Im Hotel selbst finden sich auch vier Restaurants und Bars, die es sich zum Ziel gemacht haben, das kulinarische Erbe der Stadt neu zu interpretieren. In den kommenden Monaten wird noch ein Fine-Dining Restaurant auf der Dachterrasse eröffnet. Für Wellness-Aktivitäten und Spa-Behandlungen im hoteleigenen Spa sorgt die führende Luxus- und Wellness Marke «Serenity – The Art of Well Being».

 

Mehr Informationen: hyatt.com


Carlton Hotel

St. Moritz (CH)

Das Carlton Hotel ist das kleinste und individuellste der grossen Fünf-Sterne-Häuser von St. Moritz. Alle 60 Zimmer und Suiten sind nach Süden ausgerichtet und bieten einen fesselnden Panoramablick auf den St. Moritzersee. Seit einigen Jahren mit dem prestigeträchtigen Forbes Fünf-Sterne-Rating ausgezeichnet, steht hier jeder Gast ganz persönlich im Mittelpunkt.

Das Carlton Hotel ist zugleich idealer Ausgangspunkt, um die unzähligen Naturschönheiten des Oberengadins zu erkunden wie auch der perfekte Rückzugsort nach einem Tag auf der Skipiste. Im Restaurant Romanoff, auf der historischen Bel Etage, werden moderne Interpretationen und internationale Klassiker in gepflegtem Ambiente serviert. Das Gourmetrestaurant Da Vittorio St. Moritz feiert in diesem Winter sein zehnjähriges Jubiläum – herausragende Italienische Küche, mitten in St. Moritz. Die Brüder Cerea bringen die Lombardei in die Berge – ein Erfolg, mit zwei Michelin Sternen gekürt.

Der renommierte Interior-Designer Carlo Rampazzi zeigt sich verantwortlich für die elegante Komposition aus Tradition und Moderne sowie die umfangreiche Farbpalette im gesamten Haus. Die Carlton Penthouse Suite ist mit 386 m2 sowie fünf Terrassen und dem 360°-Blick die grösste und erlesenste Suite in St. Moritz. Inspiriert von der faszinierenden Landschaft rund um ihre Hotels hat die Tschuggen Collection mit Moving Mountains darüber hinaus ein ganzheitliches Ferienerlebnis geschaffen. Das Programm hat das Ziel Vitalität zu stärken, die Natur neu zu entdecken und das Leben zu feiern. Mit der Green Globe Zertifizierung zählt das Hotel zudem zu den nachhaltigsten Premiumhotelgruppen der Schweiz.

 

Mehr Informationen: tschuggencollection.ch


 

Amanjena Luxus Resort

Marrakesch (MA)

Vor den Toren der sagenumwobenen roten Stadt Marrakesch bietet das Amanjena mit 40 freistehenden Gästepavillons und Maisons einen luxuriösen Rückzugsort unter Palmen und Olivenbäumen. Die rosafarbene Architektur ist vom alten maurischen Erbe inspiriert, mit Piséde- terre-Wänden, gewölbten Decken und dekorativen Bögen, die an den Stil eines Sultanspalastes erinnern.

Entworfen vom renommierten Architekten Ed Tuttle, schmiegt sich das Amanjena um ein smaragdfarbenes, spiegelndes Bassin, das eine zenartige Ruhe ausstrahlt. Berberteppiche, Zellij-Fliesenböden und hohe Decken verleihen den eleganten Pavillons und Maisons ein opulentes Design. Einige verfügen über einen eigenen Swimmingpool, so wie das bei Familien beliebte Al-Hamra Maison, welches mit seinem 36 m2 grossen Aussenpool, dem weitläufigen Garten, zwei Schlafzimmern im Erdgeschoss sowie Ess- und Wohnbereichen im Innen- und Aussenbereich mit eigenem Butler-Service eine private Oase der Erholung bietet.

Fernab vom Treiben der nahegelegenen Stadt spenden grüne Gärten umgeben von zahlreichen Brunnen und Chaiselongues beruhigende Entspannung, während Kerzenlaternen das klassische marokkanisches Ambiente unterstreichen. Das Aman Spa mit zwei marmorverkleideten Hammams und vier privaten Behandlungsräumen bietet eine weitere Oase der Ruhe und Entspannung. Kulinarische Höhepunkte setzt das im ruhigen Innenhof gelegene marrokanische Restaurant des Amanjena mit Zutaten aus der Region sowie Menükreationen aus aller Welt.

 

Mehr Informationen: amanjena.com, aman.com


Hotel Rosewood Vienna

Wien (AT)

Direkt am Graben, einer der bekanntesten Strassen in der Wiener Altstadt, liegt das neue Rosewood Vienna. Im Einklang mit der A Sense of Place® Philosophie von Rosewood Hotels & Resorts tauchen Gäste im Rosewood Vienna in die zeitlose Anmut, Eleganz und das internationale Flair ein, für das Wien seit Hunderten von Jahren steht.

Die 99 geräumigen Gästezimmer, darunter 28 Suiten, zelebrieren die Ästhetik der Vergangenheit und Gegenwart durch eine durchdachte Kombination aus eleganten textuellen und künstlerischen Elementen, verbunden mit der neuesten technologischen Ausstattung. Als Herzstück des Rosewood Vienna gilt die 178 Quadratmeter grosse Präsidentensuite, die ultimative luxuriöse Annehmlichkeiten und Design bietet.

Auch kulinarisch würdigt Rosewood Vienna die Wurzeln der österreichischen Hauptstadt in einer modern innovativen Interpretation. Mit einem separaten Eingang zum Restaurant Neue Hoheit versprechen die verschiedenen Bereiche des lichtdurchfluteten Dachgeschosses eine feine Speisekarte mit europäischer und österreichischer Küche. Auf der 6. Etage können sich Gäste auf eine Show Kitchen Area in legerer Atmosphäre, den eleganteren Main Dining-Room mit angrenzender Terrasse und Gartenoase sowie den Private-Dining-Room freuen. Auf der 7. Etage werden klassische Cocktails im intimen Ambiente der Rooftop Bar serviert und man kann einen herrlichen Blick über die Stadt geniessen.

 

Weitere Informationen unter: rosewoodhotels.com


Hotel Amanruya

Bodrum (TR)

In der südlichen Ägäis der Türkei, im Golf von Mandalya an der Nordküste der Bodrum-Halbinsel, befindet sich das Amanruya. Der Name setzt sich zusammen aus den Worten aman, Sanskrit für Frieden, und ruya aus dem Türkischen, übersetzt «Der Traum». Das Resort liegt auf einer Anhöhe mit weitem Blick über das Meer. Ein gewundener Pfad führt hinab zum privaten Kieselstrand.

Das Anwesen umfasst 35 Pool Pavillons, die sich grosszügig verteilen und alle über einen eigenen Pool samt Garten und Terrasse verfügen. Aufgrund der sanft ansteigenden Lage geniessen alle Cottages ein Höchstmass an Privatsphäre. Während der Wintermonate von Dezember bis Februar ist es tagsüber mild bis frisch und abends kühl (6 °C–15 °C). Von Mai bis Oktober ist die Wassertemperatur ideal für ein Bad im Meer.

Die Aman Group wurde 1988 gegründet und ist aktuell auf 33 exquisite, ruhige Hotels und Resorts in 20 Destinationen auf der ganzen Welt angewachsen. In spektakulären Umgebungen hat Aman Group ihr Angebot mit ihrem transformativen Einfluss auf Geist, Körper und Seele durch harmonisch gestaltete Umgebungen, die die Gäste aus ihrem Alltag herausholen, verfeinert.

 

Weitere Informationen unter: aman.com


Hotel La Palma

Capri (IT)

Die Insel Capri in der Bucht von Neapel wird oft besungen und bewundert. Hier verbinden sich das Grün des Rosmarins, das Azurblau des Meeres und das Gelb der Zitronen. Besonders schön ist dort das Hotel La Palma. Das 1822 errichtete Haus mit seinen 50 eleganten Zimmern – darunter 18 Suiten – wurde umfangreich renoviert und ist ab Juni wieder geöffnet. Bei der Umgestaltung wurde grösste Sorgfalt darauf verwandt, diese Ikone neu zu interpretieren und damit die Geschichte des ersten und ältesten Hotels der Insel zu würdigen.

Getreu der Mission, an besonderen Orten besondere emotionale Verbindungen zu schaffen, soll das erste italienische Masterpiece Hotel der Oetker Collection das einzigartige Lebensgefühl der Insel widerspiegeln, das als «Dolce Vita» bekannt ist. Es liegt nur wenige Schritte von der berühmten Piazzetta entfernt und bietet neben dem Dachrestaurant, das mit einem herrlichen Traumblick aufs Meer und den Ort Capri lockt, einen eigenen Beach Club sowie ein neu gebautes Pooldeck, ein Spa und hochmoderne Boutiquen.

Das Hotel befindet sich im Besitz von Reuben Brothers und stellt den jüngsten Meilenstein ihrer europäischen Development-Aktivitäten dar. Die Akquisition von Reuben Brothers umfasst auch den legendären Nachtclub La Taverna Anema e Core, ein bei vielen Prominenten beliebter Hot Spot der Insel, der ebenso Teil des Gebäudeensembles ist. La Dolce Vita geht wohl kaum irgendwo schöner.

Geplante Eröffnung 2023

 

Weitere Informationen unter: Oetkercollection.com

×